toppharm.ch

APROPOS Ausgabe 1/21
Spuren einer besonderen Zeit

In der Schwangerschaft wird das Bindegewebe stark gedehnt. Dadurch können kleine Risse in der Haut entstehen, die als Schwangerschaftsstreifen sichtbar werden. Ein paar einfache Tipps helfen jedoch, das Gewebe elastisch zu halten und der Bildung von Schwangerschaftsstreifen vorzubeugen.

Von Marion Anna Becker

Spuren einer besonderen Zeit

Vom ersten Tag der Schwangerschaft an verändert sich der Körper, um sich auf die Geburt des Babys vorzubereiten. Nach und nach rundet sich der Bauch, die Brüste wachsen und bei vielen Frauen nimmt auch der Umfang von Oberschenkeln und Po zu. Wie ein Kleidungsstück, dass ein bisschen zu eng sitzt, wird die Haut dabei zunehmend gedehnt. Vor allem im letzten Drittel der Schwangerschaft kann es dadurch zu einer starken Dehnung des Bindegewebes kommen. Es entstehen Risse in der Haut, die anfangs rötlich-blau erscheinen, nach der Geburt aber mehr und mehr verblassen, bis sie sich silbrig-weiss an Bauch, Brüsten, Hüften oder Gesäss abzeichnen.

4 Tipps, um Schwangerschaftsstreifen vorzubeugen:

Streicheleinheiten für die Haut:

Massagen machen das Bindegewebe elastisch und hinterlassen die Haut rosig und gut durchblutet. Verwenden Sie dafür am besten eine reichhaltige Creme oder Körperbutter, und arbeiten Sie sich in sanft zupfenden Bewegungen von Hüften und Po über Bauch und Busen vor. Ein kleines Pflegeritual, dass Sie sich am besten täglich gönnen sollten. Vorsicht gilt nur in den letzten Schwangerschaftswochen, da intensive Bauchmassagen dann Wehen auslösen können.

Extraportion Pflege

Eine reichhaltige Creme z.B. mit Karité- oder Sheabutter pflegt die Haut samtweich und hilft gegen Spannungsgefühle und Juckreiz, die viele Frauen durch die Beanspruchung der Haut in der Schwangerschaft empfinden. Körperöle wie Mandel-, Jojoba- oder Weizenkeimöl wirken am besten, wenn Sie diese nach dem Duschen auf die noch feuchte Haut auftragen.

In Bewegung bleiben

Sport stärkt das Bindegewebe, kann das Gewicht positiv beeinflussen und hält Herz und Gefässe gesund. Versuchen Sie daher, auch in der Schwangerschaft regelmässig Bewegung in Ihren Alltag einzubauen. Achten Sie dabei darauf, sich nicht zu überfordern. Gut geeignet für Schwangere sind Sportarten wie Schwimmen, Yoga oder sanftes Krafttraining z.B. mit elastischen Bändern.

Gesund geniessen

Es ist nicht ganz klar, ob sich die Bildung von Schwangerschaftsstreifen durch die Ernährung beeinflussen lässt. Doch Sie und Ihr Baby profitieren allemal von einer guten Nährstoffversorgung. Für gesunde Haut und ein starkes Bindegewebe sind vor allem Zink, Silizium sowie die Vitamine A, C und E wichtig. Achten Sie daher auf eine ausgewogene Ernährung mit reichlich Gemüse, Obst, Vollkornprodukten, Nüssen, Pflanzenölen, Milchprodukten, Fisch und Fleisch. Und: Trinken Sie mindesten 1,5 bis 2,0 Liter Wasser pro Tag.