Ebenso Beschwerden der Speiseröhre, der Darmentleerung sowie Störungen im Haushalt der Verdauungsenzyme, Hormone und Gallenbestandteile, welche die normale Darmtätigkeit ermöglichen.

Nennenswert sind auch zum einen Verdauungsbeschwerden aufgrund von Ungleichgewichten in Besiedelung des Darms mit nützlichen Bakterien und zum anderen Krankheiten im Zusammenhang mit der sogenannten Darm-Hirn-Achse (d.h. der «Verbindung» zwischen Darm und Nervenzellen des Hirns).

Die Hauptfunktion unseres Verdauungstrakts ist die mechanische und chemische Verwertung von Mikro- und Makro-Nährstoffen aus der aufgenommenen Nahrung. Damit die Verdauung dieser Nährstoffe funktioniert, herrscht im Verdauungstrakt ein definiertes Milieu (Säure-Base-Gleichgewicht), welches bei gewissen Krankheiten oder Medikamenteneinnahme gestört sein kann.

Der Darmtrakt ist aber auch ein bedeutender Teil unseres Immunsystems und kann einen grossen Einfluss auf unsere allgemeine Gesundheit und Wohlbefinden haben. Folglich hängen Anfälligkeiten für einige Magen-Darm-Beschwerden stark mit einem gesunden Immunsystem und mit vererbbaren Faktoren zusammen, beispielsweise bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Schädlich auf die Darmgesundheit wirken sich nebst Infektionen auch «Vergiftungen» wie übermässiger Alkoholkonsum oder Rauchen aus.

Beispiele von Beschwerden des Verdauungstrakts sind:

Mirko- und Makronährstoffe? Was ist darunter genau zu verstehen?

Tabelle Ernährung