toppharm.ch

APROPOS Ausgabe 3/23
Wenn das Herz «aus dem Takt» gerät

Herzkrankheiten sind in unserer Gesellschaft weitverbreitet. Wir haben für Sie die gängigsten unter die Lupe genommen.

Von Jasmin Geissbühler

fokus_herzinfarkt_5200x2080px.jpg

Unser Herz schlägt pro Tag rund 100'000 Mal. Es bildet das Zentrum des Herz-Kreislauf-Systems, versorgt Organe und Gewebe kontinuierlich mit Blut und bestimmt wie kein anderes Organ unser Leistungsvermögen. Gerät das Herz allerdings «aus dem Takt», kann dies schnell verunsichern. Herzprobleme können verschiedene Ursachen haben und bedeuten nicht immer eine lebensbedrohliche, oft aber eine ernst zu nehmende Situation.

Herzrhythmusstörungen

Gerät das Herz buchstäblich «aus dem Takt», spricht man von Herzrhythmusstörungen. Dabei schlägt das Herz entweder zu schnell, zu langsam oder zu unregelmässig. Auch bei gesunden Menschen kann es gelegentlich zu solchen Störungen kommen.

Koronare Herzkrankheit

Sind die Herzkranzgefässe durch eine «Gefässverkalkung» verengt, liegt eine koronare Herzkrankheit vor. Wird die Erkrankung früh erkannt, kann eine Anpassung des Lebensstils den weiteren Krankheitsverlauf günstig beeinflussen. Dies lohnt sich insbesondere, da die Erkrankung in einem fortgeschrittenen Stadium unter anderem zu einem Herzinfarkt führen kann.

Herzinfarkt

Verschliessen sich die sogenannten Herzkranzgefässe, kann der Herzmuskel nicht mehr mit Sauerstoff versorgt werden und es kommt zu einem Herzinfarkt. Folgende Symptome können auf einen Herzinfarkt hinweisen: starke Schmerzen, Klemmen oder Brennen in der Brust, Ausstrahlung der Schmerzen in die Arme, den Hals oder den Oberbauch, Atemnot, Kaltschweissigkeit und Schwäche, Übelkeit und Erbrechen. Ein Herzinfarkt kann rasch zum Tod führen und gilt deshalb als Notfall unter den Herzkrankheiten; er muss also umgehend ärztlich behandelt werden.

Herzschwäche (Herzinsuffizienz)

Bei dieser Krankheit ist das Herz nicht mehr in der Lage, ausreichend Blut in den Kreislauf zu pumpen. In der Folge wird der Körper unzureichend mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt, was sich in Form von Atemnot, Schwäche und Abgeschlagenheit äussert. Als Ursache für eine Herzschwäche kommen verschiedene Herz-Kreislauf-Erkrankungen infrage. Häufige Auslöser sind jedoch langjähriger Bluthochdruck oder eine koronare Herzerkrankung.

Herzklappenfehler

Unser Herz verfügt über insgesamt vier Herzklappen. Schliessen eine oder mehrere davon nicht richtig oder verengen sich, kann das Blut nicht mehr in gewohnter Form zum Herz zu- und/oder abfliessen. In diesem Fall sprechen Mediziner von einem Herzklappenfehler. Dieser kann angeboren sein, aber auch aufgrund von Entzündungen, Autoimmunerkrankungen oder altersbedingt entstehen. Betroffene sind meist weniger körperlich belastbar, geraten häufig in Atemnot und klagen über Herzrhythmusstörungen. Herzschmerzen, Schwindel und sogar Ohnmachtsanfälle können hinzukommen.

Dr. Judith Amberg: Fotograf Christoph Läser Die wichtigsten Herz-Kreislauf-Werte können Sie unkompliziert in der Apotheke messen lassen. Wir haben Dr. Judith Amberg, Apothekerin und Inhaberin der TopPharm Kranich Apotheke in Stäfa, zu diesem Angebot befragt.

Frau Amberg, Sie bieten in Ihrer Apotheke – wie mittlerweile viele Apotheken – einen Herz-Kreislauf-Check an. Was genau darf man sich darunter vorstellen?
Beim Herz-Kreislauf-Check werden Blutdruck, Nüchtern-Blutzucker, die Blutfette LDL, HDL, Gesamtcholesterin und Triglyceride sowie der Bauchumfang gemessen. Für die Messung der Blutwerte  wird etwas Blut von der Fingerkuppe genommen und umgehend analysiert. Die Resultate liegen nach wenigen Minuten vor und können direkt ausgewertet und besprochen werden. Anhand der Messresultate und mit einigen ergänzenden Fragen zu weiteren Risikofaktoren wie Vorerkrankungen, Bewegungsmangel oder familiären «Vorbelastungen » wird das Risiko für ein Herz-Kreislauf-Ereignis im Zeithorizont von zehn Jahren ermittelt und das Vorliegen eines metabolischen Syndroms überprüft. Beim erweiterten Herz-Kreislauf-Check, wie ihn die TopPharm Apotheken anbieten, wird zusätzlich die Motivation für eine gesunde Lebensweise bestimmt, woraus sich mögliche Verhaltensänderungen ableiten lassen.

Was bringt der Herz-Kreislauf-Check?
Der Herz-Kreislauf-Check gibt rasch und unkompliziert Auskunft über die aktuelle Herzgesundheit. Risiken für eine Herzkrankheit können frühzeitig erkannt werden. Durch die sorgfältige Betrachtung und Gewichtung verschiedener Einflussfaktoren ergibt sich eine differenzierte Beurteilung des Herz-Kreislauf-Risikos. Aufgrund der individuellen Resultate zeigen wir unseren Kunden Handlungsoptionen auf und geben ihnen fundierte Tipps, was sie persönlich zur Verbesserung ihrer Herz-Kreislauf-Gesundheit tun können.

Für wen empfehlen Sie den Herz-Kreislauf-Check?
Grundsätzlich ist es für jede erwachsene Person sinnvoll, über die eigene Herz-Kreislauf- Gesundheit Bescheid zu wissen. Wer seine Werte kennt, kann vorbeugend etwas für seine Gesundheit tun. Normalgewichtigen, gesunden Personen empfiehlt sich ein Herz-Kreislauf-Check alle zwei bis drei Jahre ab dem 50. Lebensjahr; bei übergewichtigen Personen oder bei familiärer Vorbelastung schon früher.