toppharm.ch

APROPOS Ausgabe 2/22
Impf- und Reiseberatung in der Apotheke: gut vorbereitet in die Ferien

«Ready to take off»: Jeannine Kohl, Geschäftsführerin und Apothekerin der TopPharm Vitaluce Apotheke in Hochdorf, verrät im Interview, wie Sie mit der richtigen Vorbereitung unbeschwerte Ferien geniessen können.

Von Jasmin Geissbühler

menschen_jeannine_kohl.png

Bild: Christoph Läser, Basel

 

Frau Kohl, über welche medizinischen Fragen sollte ich mir vor einer Reise unbedingt Gedanken machen?

Eine Reiseplanung braucht bezüglich Gesundheit bzw. Krankheit eine gewisse Vorlaufzeit. Deshalb ist es wichtig, sich frühzeitig um gesundheitsbezogene Reisefragen zu kümmern. Diese sind abhängig von der Destination, den dort vorherrschenden Klima- und Hygieneverhältnissen sowie allgemein von der Infrastruktur (Zugang zu medizinischen Einrichtungen etc.). Es spielt auch eine Rolle, wie lange und womit man reist: Ob Flugzeug, Schiff, Zug oder Auto – je nachdem gehören unterschiedliche Medikamente in die Reiseapotheke, z.B. gegen Reiseübelkeit, Durchfall oder Schmerzen. Weiter empfiehlt es sich, genügend Sonnen- und Insektenschutzmittel sowie Wundversorgungsmaterial einzupacken. Eine Abklärung über den Versicherungsschutz bei Unfall oder Krankheit im Ausland ermöglicht zudem, allfällige Deckungslücken mit einer Zusatzversicherung zu schliessen. Auf allfällig benötigte Impfungen sollte ein besonderes Augenmerk gelegt werden, damit ein vollständiger Impfschutz vor der Abreise erreicht wird.

Wie finde ich heraus, ob und welche Impfungen ich für mein gewünschtes Reiseland benötige?

Fragen Sie am besten in Ihrer Apotheke oder Hausarztpraxis nach. Weiter besteht die Möglichkeit, die entsprechende Botschaft des Reiseziels, den Reiseveranstalter oder das Tropeninstitut zu kontaktieren. Frei zugängliche Reiseinformationen inklusive Impfempfehlungen sind zudem im Internet abrufbar, z.B. unter www.healthytravel.ch. Es lohnt sich aber auf jeden Fall, sich von einer Fachperson beraten zu lassen: Diese prüft bisherige Impfungen, die Notwendigkeit von Auffrischimpfungen und plant speziell für das Land empfohlene Impfungen und führt diese durch.

Wann ist der ideale Zeitpunkt für eine Impfberatung?

Dies ist stark davon abhängig, wohin die Reise führt und wie lange der Aufenthalt sein soll. Ein weiterer Aspekt für die Planung ist, ob die Impfungen nach den Empfehlungen des Schweizer Impfplans gemacht bzw. regelmässig aufgefrischt wurden. Ich empfehle, mindestens 6 Monate vor der Abreise eine solide Beratung in Anspruch zu nehmen, um allfällige fehlende Impfungen rechtzeitig vornehmen zu können. Denn je nach Impfung dauert es mehrere Monate, bis der Impfschutz erreicht ist. Für Spontanreisende gibt es für gewisse Impfungen jedoch auch die Möglichkeit für Schnellimpfungen.

Wie lauft die Impfberatung in der Apotheke ab?

In einem ersten Schritt stellen wir Fragen zu Reiseziel und -dauer sowie zu den Reisenden selber. Anhand der erfragten Informationen – zusammen mit dem Impfausweis – wird anschliessend der individuelle Impfplan zusammengestellt. Dies natürlich unter Berücksichtigung des gesundheitlichen Zustandes des Reisenden bzw. der Reisenden. Der Impfausweis ist also ein wichtiges Dokument für uns, damit wir rasch feststellen können, welche Impfungen fehlen oder aufgefrischt werden müssen.

Wo kann ich die empfohlenen Impfungen machen lassen?

Kompetenzzentren für Reiseimpfungen nach Asien, Afrika oder Lateinamerika sind das Schweizerische Tropeninstitut sowie Fachärztinnen und -ärzte für Tropen- und Reisemedizin. Bestimmte Impfungen können Sie auch direkt in der Apotheke vornehmen lassen. Das Impfen in der Apotheke ist jedoch kantonal geregelt. Entsprechend variieren die Impfmöglichkeiten in den Apotheken von Kanton zu Kanton. Die Apotheke ist aber in jedem Fall eine gute Anlaufstelle für eine Basisberatung.

Ich brauche für meine Reise keine Impfungen, möchte aber dennoch mit einem sicheren Gefühl reisen. Wie kann mich die Apotheke diesbezüglich unterstützen?

Praktisch jede Apotheke bietet nebst der Impf- auch eine allgemeine Reiseberatung an. Dabei beraten wir Sie unter anderem individuell bezüglich der optimalen Reiseapotheke für Ihre Feriendestination. Ich persönlich erfrage immer auch den Bestand der Hausapotheke, damit zu Hause nicht unnötig doppelt und dreifach gekaufte Medikamente ungebraucht lagern. Regelmässig einzunehmende Medikamente brauchen zudem teilweise eine Bescheinigung für den Zoll (z.B. Betäubungsmittel) und können von der Apotheke direkt in der benötigten «Reisemenge» vorbereitet werden. Zeitverschiebungen sind bezüglich der Anwendung von Medikamenten wie beispielsweise der Antibabypille manchmal herausfordernd und werfen Fragen auf, die wir gerne beantworten. Bei zu kühlenden Medikamenten (z.B. Insulin) ist an eine kühlende Reisetasche und an einen Kühlschrank im Hotel zu denken. Alle Medikamente, die während der Reise bis zur finalen Destination zur Anwendung kommen könnten, gehören übrigens immer ins Handgepäck!

Wie verhalte ich mich sowohl unterwegs – z.B. im Flugzeug – als auch in den Ferien am besten, damit ich möglichst gesund bleibe?

Die Corona-Pandemie hat es uns gelehrt: Masken tragen während dem Flug oder im Zug, Hände regelmässig mit Seife waschen und ein Händedesinfektionsmittel einpacken. Vergessen Sie auch nicht, regelmässig zu trinken: am besten abgekochtes Wasser oder Mineralwasser aus der Flasche. Auf Eiswürfel in Getränken sollten Sie ebenfalls verzichten. Und auch der vielgehörte Satz trifft es immer noch top: «Peel it, boil it, cook it or forget it!»