toppharm.ch

APROPOS Ausgabe 2/22
Auf gesunden Füssen durch den Sommer

Offene Schuhe und Barfusslaufen bringen im Sommer zwar frische Luft an die Füsse, dafür lassen sich etwa verfärbte Nägel oder Hornhaut nicht mehr länger verstecken. Mit unseren Tipps werden auch Ihre Füsse sommerfit.

Von Dr. Jürgen Schickinger

fuesse.png

Barfusslaufen ist gesund und ein Erlebnis für die Sinne

Eine grosse Wohltat für Ihre Füsse ist Barfusslaufen. Gras, Sand oder feinen Kies direkt unter den Sohlen zu spüren, ist ein Erlebnis für die Sinne – und erst noch gesund: Es stärkt die Fussmuskulatur und ermöglicht somit einen Ausgleich zur eingeschränkteren Bewegungsfreiheit in den meisten Schuhen. Lassen Sie deshalb bereits Kinder möglichst oft barfuss herumtollen. Auch Erwachsenen tut es gut, ohne Schuhe zu gehen oder sogar zu joggen. Fangen Sie aber vorsichtig auf weichem Untergrund an und steigern Sie Ihr Pensum langsam. Denn barfuss zu gehen oder zu joggen, kann anfangs schnell Überlastungsschmerzen verursachen. Ähnlich verhält es sich mit Flip-Flops oder Sandalen: Die Füsse müssen sich zuerst an die Freiheit in den luftigen Schlappen gewöhnen. Wichtig dabei: Material sowie Form und Grösse müssen passen, sodass sie nicht rutschen und möglichst viel Halt geben.

Hornhaut schützt unsere Füsse

Offene Schuhe bringen aber auch Nachteile mit sich: Sie vergrössern die Gefahr, sich die Füsse irgendwo anzustossen und dabei zu verletzen. Barfuss kann man zudem in Scherben und andere scharfe oder spitze Gegenstände treten oder sich gar die Füsse verbrennen. Und auch Stellen mit Nagelpilz, Warzen, Schwielen und Co. werden sichtbar. Dabei können Warzen und Nagelpilz mit den entsprechenden Produkten entfernt werden, während Hornhaut möglichst am Fuss bleiben sollte. Sie schützt vor Schnitten, Schürfungen, Blasen sowie vor Infektionen durch Bakterien, Viren oder Pilze. Solche Infektionen können nach Freibad- oder Wasserparkbesuchen auftreten oder auch, wenn die Hornhaut an den Fersen einreisst. Im Winter hält das Klima von geschlossenen Schuhen diese Hornhäute feucht. Doch in offenen Schuhen können sie austrocknen, spröde werden und Risse oder Schrunden entstehen. Dies kann schmerzhaft sein und gar zu Infektionen und Entzündungen führen.

Sonnencreme für die Fusspflege zwischendurch

Eine intensive Pflege mit Schrunden-, Wund- und Heilsalben oder mit Hausmitteln wie Ölpackungen schliessen Schrunden oft wieder. Vorbeugen können Sie mit Fusscremes, da diese die Hornhäute geschmeidig machen. Cremes, die Urea enthalten, helfen beim Abschuppen überschüssiger Hornhaut. Am Strand oder See pflegen Sie Ihre Füsse im Sommer auch mit Sonnencreme. Wenn Sie unschöne Schwielen entfernen wollen, gehen Sie vorsichtig vor und lassen Sie möglichst viel Hornhaut zurück. Weichen Sie Ihre Füsse dazu in einem lauwarmen Bad ein und schleifen Sie danach nur störende Hornhaut mit Bimsstein, Feilen oder feinem Sandpapier sanft ab. Verzichten Sie auf Hornhauthobel und andere scharfe Werkzeuge. Füsse, die von einer langen Wanderung gestresst sind, erholen sich schnell durch Fussbäder mit geeigneten Salzen, Ölen oder Pflanzenextrakten. Es gibt auch Zusätze, die speziell bei Hitzebeschwerden helfen wie beispielsweise angeschwollenen Füssen. Damit Sie möglichst unbeschwert durch den Sommer gehen können.

Wundversorgung direkt in der Apotheke

Akute Verletzungen wie beispielsweise Schnitt- oder Schürfwunden und leichte Verbrennungen können Sie direkt in Ihrer nächsten TopPharm Apotheke versorgen lassen. Die Wunde wird mit dem geeigneten Material hygienisch und fachgerecht versorgt und wir schätzen ab, ob eine weitere Behandlung nötig ist. Bei chronischen Wunden ersetzen wir regelmässig Ihren Verband während des langwierigen Heilprozesses.