toppharm.ch

APROPOS Ausgabe 1/21
Draussen fit werden

Endlich ist der Frühling da: Draussen lockt die Sonne, die Vögel zwitschern wieder und die Krokusse blühen. Nutzen Sie die wärmeren Tage und verschieben Sie Ihr Fitness-Programm nach draussen. Jetzt ist genau der richtige Zeitpunkt dafür. René Jenni, Inhaber der TopPharm Leonhards Apotheke in Zürich, hat für APROPOS die häufigsten Fragen rund um das Thema «Draussen fit werden» beantwortet.

Von Jasmin Geissbühler

sportbild-yoga_web.jpg

René Jenni
Inhaber der TopPharm Leonhards Apotheke in Zürich

Herr Jenni, wie bereite ich mich am besten auf das Training draussen vor?

Ich empfehle meinen Kundinnen und Kunden in diesem Zusammenhang immer, die Muskeln bereits vor dem Sporttreiben mit wärmenden (Sport-)Cremes aufzuwärmen. Sportlerinnen und Sportler, die oft mit harten Muskeln oder Krämpfen konfrontiert sind, können vorbeugend auch Magnesium einnehmen. Weiter sollten Sie mit kleinen Trainingseinheiten beginnen und diese nach und nach steigern. Zudem ist es wichtig, genügend zum Trinken

dabei zu haben; wer stark schwitzt, ist mit einem elektrolythaltigen Getränk gut bedient. Auch auf üppige Mahlzeiten vor dem Training sollten Sie verzichten, genauso wie darauf, mit leerem Magen zu trainieren. Dem Wetter angepasste Kleidung sowie gute Schuhe sind ebenfalls unerlässlich für das Training draussen an der frischen Luft.

Was sollte ich während des Trainings draussen beachten?

Hören Sie auf Ihren Körper und beenden Sie das Training, bevor Sie komplett erschöpft sind. Falls Sie stark schwitzen, wechseln Sie die Kleider direkt nach dem Training oder behalten Sie eine Jacke an, um einer Unterkühlung vorzubeugen. Und: dehnen nicht vergessen!

Wie kann ich meinen Körper nach dem Training draussen bei der Regeneration unterstutzen?

Ihre Muskeln freuen sich jetzt besonders über eine leichte Massage mit einer wärmenden (Sport-)Creme. Ein warmes Bad entspannt zudem müde Muskeln und hilft bei der Regeneration. Bei Krämpfen oder harten Muskeln kann zudem ein Magnesiumpräparat Linderung verschaffen. Wer allerdings gar unter einem Muskelkater leidet, sollte besser mit dem Training pausieren und dem Körper eine Ruhezeit gönnen. Zudem gilt auch nach dem Training: viel trinken!